Scarabeus & Friends

Samstag, 28.10.2017 – 20.00 Uhr

(Einlass 19.00 Uhr, 20€ VVK / 22€ Abendkasse)

SCARABEUS – das war von 1971 bis Ende 1979 eine der wenigen erfolgreichen Tanzbands in Schwaben mit einem wirklich eigenen Stil. Joe Kehrle aus Autenried gründete eine Band, die sich durch die Auswahl der Songs und aufgrund der Bühnenshow deutlich von anderen Gruppen unterschied. Welcher Tanzkapelle wäre es damals eingefallen, den BEATLES-Song „Every little thing“ in der Version von YES zu bringen? Wer nahm unbekannte und scheinbar  „nicht-tanz-bare“ Kompositionen von CAMEL oder den DOORS ins Programm? Auch bei sehr bekannten Hitparadentiteln verstand es SCARABEUS immer, eine persönliche Note einzubringen. „Die spielen progressiv“, sagte man ihnen nach und meinte wohl die große Anzahl außergewöhnlicher Songs im Repertoire der Band.


Vielleicht machte es die Mischung aus: Ein Klassiker, Rock –, Blues –, Tanz –, Blasmusiker arrangierten sich, um gute Musik zu machen:

Wolfgang Preuss, Leadsänger und Bassist aus Ulm,  imitierte fast jede Stimme in jeder Lage und komponierte auch „Good times“ und das „Lied von der Schaufel“, die 1974 auf einer Platte veröffentlicht wurden.

Gustav Trieglaff, Sologitarrist –  Die Art und Weise wie er damals Gitarre spielte war neu: schnelle, melodiöse Solis, dazu ein „gnadenloser“ Sound.

Markus Schmid, Keyboarder aus Jettingen mit solider klassischer Ausbildung, setzte die Chöre und etablierte als einer der ersten eine echte „Hammond“ auf heimischen Bühnen.

Joe Kehrle aus Autenried, Bandgründer, bediente die Rhythmusgitarre  und bildete den finanztechnischen Kopf der Gruppe.

Peter Saumweber, Schlagzeuger aus Jettingen, sorgte mit seinem präzisen und harten Sound für den Groove der Band.

Mit Wolfgang Schwenk aus Leipheim kam 1976 der damals wohl begabteste Keyboarder der heimischen Popscene zu SCARABEUS. Mit der aktuellen Technik höchstvertraut, spieltechnisch brilliant und genial im Arrangieren, gab er der Band neue Kraft. 1983 kam er bei einem Autounfall tragisch ums Leben.

Heinz Aubele aus Autenried spielte Saxophon und Trompete, bearbeitete die Congas und bildete den ruhenden Pol in der Truppe.

Der einstige Erfolg von SCARABEUS wäre allerdings undenkbar gewesen ohne die treuen Fans, die regelmäßig scharenweise z.B. nach Billenhausen oder ins mittlerweile abgerissene „BALI“ nach Babenhausen fuhren, um keinen Tanz zu verpassen. Und besonders an diese dachte die Band, als sie  1986, 93, 97 und 2000 wieder auftrat: man traf sich wieder – und es war wie früher. Eine besondere Auszeichnung in der SCARABEUS-History war 2002 die Einladung des SWR1 zur „Legends of Pop Party“ ins ROXY  nach Ulm um mit den RATTLES aufzutreten.

 


Friends
„gstandene“ Vollblutmusiker aus dem Großraum Weißenhorn-Ulm, welche in Ihrer aktiven Zeit in Bands wie mirage, back2stage, Papas, magic wheels, Tennessee die Lokale unsicher machten und so manches Tanzbein zum Schwingen brachten. Alle haben sie irgendwie immer wieder Musik gemacht, so dass es nur eine Frage der Zeit war, so richtig einen Krachen zu lassen. Sie haben jede Menge Klassiker im Gepäck dabei, auch Songs die man nicht mehr oft im Radio hört. Babe von den Styxx oder auch Tom Petty mit free falling gehören sind in Ihrer Setliste ebenso zu finden wie auch Songs von REO Speedwagon, Metallica, Deep Purple, Beatles, Thin Lizzy sowie Santana.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.